BMM Runde 4 – 17. Dezember – Heimspiele

Zu den letzten Spielen im alten Jahr empfangen wir
–        Empor 2 die Schachfreunde Nord-Ost und die Mannschaften 3-4  den SK Tempelhof.
Stadtliga Staffel A  –    Empor 2 – SF Nord-Ost Berlin 1
Steinhaus im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
Klasse 1.2  –    Empor 3 – SK Tempelhof 1931 1
Klasse 2.2  –    Empor 4 – SK Tempelhof 1931 2
Spielort für Empor 3-4: Schachcafe „en passant“, Schönhauser Allee 58
Empor 5 hat spielfrei.
Viel Erfolg allen Mannschaften!

Alte Besen fegen gut

Empor gewinnt in Greifswald diesmal verdient mit 4,5:3,5.

Nach problemloser Anreise und Abgabe der Aufstellungen sahen uns die Wertungszahlen an 7 Brettern als Außenseiter. Zum Wettkampf: In drei Partien kam der verzögerte Zenralvorstoß e3-e4 in der Eröffnung zum Tragen, z.B. bei Hansi, der diesen durch pointiertes Spiel als Tempoverlust markierte und großen Vorteil durch eine Verschärfung des Spiels an zwei Stellen hätte erringen können, nach der ruhigen positionellen Behandlung steuerten die Kontrahenten in den Remishafen. Daniel hatte auch einen Benoni mit e3 auf dem Brett, als Schwarzer plazierte er seine Türme etwas unglücklich und stand gedrückt, kämpfte sich aber nach und nach raus und übernahm das Kommando, nach wilden taktischen Verwicklungen auch hier Remis. Bravo junger Mann, das war ein ganz wichtiger halber Punkt. Altmeister Peter initierte in einem Bird einen gefährlichen Königsangriff, nachdem sein Gegner einen unbedachten Zwischentausch ausgeführt hatte, kippte die Partie und mit wuchtigen taktischen Schlägen sicherte Peter die Beute. Elisa kam leider gar nicht aus der Eröffnung heraus, aber immerhin was gelernt, nach e4c5Sf3d6Lb5+Ld7 Lxd7Dxd700sf6e5dxe5Sxe5 scheint wohl nur Dc8 vollen Ausgleich zu garantieren. Raffa war auch wieder dabei, er produzierte mit seinem Gegner eine hochinteressante Stellung in einem Londoner, während eine gewaltige weiße Zentralmasse zur Umwandlung strebte, drohten die schwarzen Schwerfiguren auf der Grundreihe, in Verbindung mit einem Sargnagel auf h3, dem weißen König zu Leibe zu rücken. Leider konnte ich den Rest nicht mehr sehen, hatte aber die Einschätzung, dass der Angriff abzuwehren gewesen wäre. Julian spielte in einem Bird einige ansprechende positionelle Züge und erreichte Vorteil, den er aber dann gleich wieder wegstellte; das wiederholte sich mit schöner Regelmäßigkeit bis hinein, in ein technisch gewonnenes Endspiel mit Mehrqualle und -bauer. Das schicke Finale kompensiert etwas das technisch schwache Spiel:

Jonas spielte eine positionelle Glanzpartie, nachdem er in einem Dameninder, den Druck des Weißen herausgelassen hatte, ging er zu Gegenaktionen über, eroberte ein ewiges Feld auf e5 und erreichte in einem Schwerfigurenendspiel klaren Vorteil, im Mannschaftssinne gab er dann Remis. Marco, der auch als Fahrer fungierte, hatte den mit Abstand stärksten Gegner, einen schwedischen GM mit 2500 und Olympia-Teilnehmer, nach dreifacher Transformation, von Englisch zu Altindisch zu Königsindisch,entstand eine ausgeglichene Position nach der Eröffnung. Als aber Schwarz einen Bauernsturm am Königsflügel, der nur von einem einzigen Läufer unterstützt wurde, während die schwarzen Schwerfiguren sich auf a8, b8 und c8 tummelten, ausführte, erspähte Argusauge sofort die Schwäche des gegnerischen Konzeptes, erst ein Zwischenzug mit dem ein b-Freibauer geschaffen wurde, danach…Danach öffnete Marco seinerseits den Königsflügel, da seine Schwerfiguren durch den Raumvorteil am D-Flügel ein höheres Schwenkgeschwindigkeits-Potenzial aufbieten konnten, mit Eindringen in die g-Linie und Matt. Großartig! Alles zusammen: Klasseleistung der gesamten Mannschaft und danke auch an unseren Chef Rudi.

BMM Runde 3 – Ansprechende Ergebnisse gegen starke Gegner

Mit 3 Mannschaften traten wir auswärts bei Eckbauer an. Empor 5 spielte bei Narva.

Stadtliga Staffel A: BSG Eckbauer 1 Empor 2 4 : 4
Klasse 1.2: BSG Eckbauer 2 Empor 3 5,5 : 2,5
Klasse 2.2: BSG Eckbauer 3 Empor 4 4 : 4
Klasse 3.2: SG Narva 2 Empor 5 3 : 5

Bei Empor 2 sicherte Sander (13 Jahre) gegen Urgestein und Altmeister FM Zschäbitz durch einen Sieg das Unentschieden! Bei der 3. Mannschaft war eigentlich mehr drin. Empor 4 erkämpfte mit nur 7 Spielern einen Mannschaftspunkt. Und bei der 5. Mannschaft überzeugten die jungen Spieler beim 5:3 Sieg gegen Narva. Damit steht das Team sogar auf einen Aufstiegsplatz. Die anderen Mannschaften halten sich im Mittelfeld auf.
In 14 Tagen (17. Dez.) kurz vor Weihnachten müssen wir noch einmal ran. Dann aber mit Heimspielen. Empor 5 hat spielfrei.

Jugendbundesliga U20: Zita Spandau – Empor Berlin 1 : 5

Bei Auswärtsspiel der 3.Runde in Falkensee kam der SV Empor Berlin zu einem ungefährdeten 5-1 – Erfolg. Ärgerlich für Sander, der ganze Reiseaufwand nur für einen kampflosen Punkt…  Eine höchst interessante Partie dafür von Nikolai, die musterhaft zeigte, wie man den gegnerischen Figurenaufbau erfolgreich bekämpfen kann. Kyrill geriet nie in Verlustgefahr, der Sieg gelang jedoch erst nach einem kapitalen Fehler des Gegners. Glückwunsch an Oliver und Stefan, die bei ihrem ersten Einsatz in der Jugendbundesliga zu ungefährdeten Siegen kamen. Daniel sollte sich nicht zu sehr ärgern – er hebt sich die Siege einfach für die ganz engen Wettkämpfe auf… Weiter geht es am Samstag, dem 16.12. um 10:30 (!) mit dem Nachholespiel aus der 2.Runde gegen SAV Torgelow (Heimspiel im Jahn-Sportpark, Steinhaus).

» Tabellenstand und Ergebnisse JBL Nord Staffel Ost, Runde 3

Weihnachts-Preisskat am 15.12.2017

Auf geht’s zum alljährlichen Weihnachts-Skatturnier  kurz vor den Feiertagen –  auch diesmal am Freitagabend!

Termin: Freitag, 15. Dezember 2017 um 19:00 Uhr (bitte 15 min früher erscheinen)
Ort: Schachcafé „en passant“, Schönhauser Allee 58 (Ecke Gneiststr.), 10437 Berlin
Teilnehmer / Einsatz: 5,50 € für Mitglieder der Abt. Schach des SV Empor (ab 18 J, ab 16 J. mit Erlaubnis der Eltern) sowie Eltern unser jugendlichen Mitglieder, 8,00 € für Gäste

Anmeldung: Möglichst frühzeitig bei Carl-Rudolf Witzke (Tel: 030 5411 711 oder sms an 0179-6265021 oder per Mail an Carl-Rudolf Witzke ) – spätestens jedoch bis 12.12.! Wie immer wollen die schönen Preise ja besorgt sein…

Viele Grüße zu den Adventstagen und alles Gute, Euer Rudi

BMM Runde 3 – 3. Dezember – Auswärtsspiele

In dieser Runde hat es Empor 2,3,4 mit Eckbauer 1,2,3 zu tun. Eine starke Gegnerschaft erwartet uns. Empor 5 spielt bei Narva.
Stadtliga Staffel A  –    BSG Eckbauer 1          – Empor 2
Klasse  1.2  –                BSG Eckbauer 2          – Empor 3
Klasse 2.2  –                BSG Eckbauer 3          – Empor 4
Spielort für Empor 2-4: Interkulturelles Stadtteilzentrum, Nehringstr.8 14059 Berlin
U2 Sophie-Charlotte-Platz; Bus M45 (Klausener Platz); Bus 309 (Seelingstr.)
Klasse 3.2  –               SG Narva 2                  – Empor 5
Spielort Klub Lebensfreude, Kadiner Str. 1 10243 Berlin, U5 oder M10 Frankfurter Tor
Viel Erfolg allen Mannschaften!

Empor bei der Sportlerehrung des Bezirkes Pankow

Am 21. November 2017 fand im Rathaus Pankow die diesjährige Sportlerehrung für Sportler und den Jugendsport des Bezirkes Pankow statt. Mit dabei Elisa, Hansi für Marco und Julian, wir wurden für den Berliner Meistertitel und den Berliner Pokalsieg ausgezeichnet, zusammen mit 73 Sportlern aus anderen Sportarten.

Sander mit 6,5 aus 7 für das Berliner U14-Finale qualifiziert!

Zwei Wochenenden müssen die u10, U12 und U14-Spieler bei jeder der beiden Vorrunde der Berliner Jugendeinzelmeisterschaft (BJEM) investieren. Als Lohn winkt für die stärksten Spieler einer der 2-3 Qualifikationsplätze für das Finale in den Februarferien und natürlich die Aussicht auf DWZ-Zuwächse oder das erstmalige Erlangen einer DWZ. In Vorrunde Nr. 1 (September/Oktober) qualifizierten sich von Empor Paul Freude (u10) und Ludwig Beer (U14). Daniel Sulayev (U14) und Nikolai Nitsche (u10) haben einen Freiplatz für das Berliner Finale bekommen.

BJEM 2018 2.Vorrunde – In den Pausen gings, na klar, weiter mit Schach…

Bei der 2.Vorrunde (11./12. und 25./26.11. im Andreas-Gymnasium Friedrichshain) war Empor mit 17 Spielern dabei (4 x U14, 6 x U12 und 7 x U10). Drei weitere Spieler traten am 11./12.11. beim vierrundigen Jugendherbstopen A an, wobei dort keine Bäume ausgerissen wurden (Conrad Eulenstein 2,5 aus 4, Oliver Ellert 2,0 und Paul Freude 1,5 aus 4).

U14 (Jg. 2004/2005): Sander Breitzmann siegte deutlich mit 6,5 aus 7 Punkten und sicherte sich so den erwarteten Startplatz im Berliner Finale (8 Spieler, Jeder gegen Jeden), wo ja mit Daniel Sulayev und Ludwig Beer zwei weitere Empor-Spieler warten. Auch Janek Fricke spielte munter mit und belegte mit 5 aus 7 einen ausgezeichneten 4 Platz (+ 80 DWZ!). Außerdem traten Danilo Urbschat (4 aus 5) und Ulysses Masch (3 aus 5) von der „Offenen Trainingsgruppe” an. Beide schlugen sich ebenfalls wacker – Danilo punktete dabei mehrfach auch gegen nominell stärkere Spieler (+126 DWZ!).

U12 (Jg. 2006/2007): Zwei Jahrgänge, die in Berlin eine enorme Leistungsdichte bis hin zur Deutschen Spitze aufweisen. Sich hier für das Berliner Finale zu qualifizieren, bedeutet schon eine Menge! Von unseren Kandidaten sah ich nur Max Freude in der erweiterten Spitze dieses Feldes. Vor der letzten Runde noch ungeschlagen (3 Siege, 3 Remis) unterlag er jedoch in einem Spiel mit beiderseitigen Chancen dem führenden Andranik Movsisyan und rutschte noch auf Platz 8 ab. Für Max heißt es künftig, die vorhandenen Chancen zu nutzen und dabei auch mal ein wenig mehr „auf Risiko” zu gehen. Vielleicht wird es etwas im kommenden Jahr? Erneut aufwärts ging es für Alexander Doraszelski: 4,5 aus 7, Platz 9 und weitere ca. 50 DWZ-Punkte sind der verdiente Lohn. Auch Stefan Ellert lag lange Zeit mit vorn, aber die Niederlagen in den Runden 6 (gegen Artem, unnötig!) und 7 vereitelten sämtliche Quali-Chancen. Weiter von uns mit dabei: Anton Cheptou 3.0, Namiq Dadasov 3.0 (spielte nur 5 Runden, die aber recht gut!) und Ben Breuer 2.5, die allesamt auch nächstes Jahr noch in dieser AK dabei sind. Luca Müller und Yari Monninkhoff nahmen nur an der 1.Vorrunde teil.

U10 (Jg. 2008 und jünger): Unsere 2008er Spieler rissen keine Bäume aus: Benjamin (nach längerer Pause wieder dabei – Platz 24), Johann (nur Runde 1-5, Platz 29) und auch Jakob (Platz 20) spielten deutlich unter den Erwartungen. Doch halt: Unser neuestes Mitglied Pien Gross holte mit erfrischendem Spiel 4 Siege (Platz 15) und dabei war sogar noch mehr drin! Gut, dass wir uns nicht für das DWZ-lose Jugendherbstopen entschieden haben, denn Piens Einstiegs-DWZ wird bei respektablen 956 Punkten liegen! Mit dabei waren auch unsere (neben Paul) drei u8-Spieler, für die dieses Turnier vor allem das Sammeln von Erfahrung auf dem Weg zur DVM u10 (27.-29.12. in Magdeburg) bedeuten sollte. Bei Luke hatte ich insgeheim die Hoffnung, dass es für einen Platz unter den ersten Drei und damit für die Finalqualifikation reichen würde,  aber noch hat es nicht gereicht – trotz teilweise sehr guter Partieanlage (4 aus 7, Platz 14). Jona zeigte sich leicht verbessert; so sah ich zwei sehr gute Partien, leider eine davon mit dem „falschen“ Ergebnis und Grundreihenmatt. Bei Leo ging es auf und ab. Er muss versuchen, nicht nur mitzuspielen und sich „schön aufzubauen” – er muss den Gegnern Probleme stellen und sie zu Fehlern zwingen.

» Endstand U14 » Endstand U12 » Endstand U10 » Zum Beitrag auf der Jugendhomepage des BSV