BMM Rd. 7 Kleine Katastrophe

Die weiten Wege zu unseren Gegnern hatten wohl an unseren Kräften gezehrt.
Bei den 4 Begegnungen sprang nur ein Remis heraus und das auch noch glücklich.
Hier die Ergebnisse:
Stadtliga Staffel A  –   SK Zehlendorf 2          – Empor 2                    6,5:1,5
Klasse 1.2  –                SC Kreuzberg 5           – Empor 3                    4,5:3,5
Klasse 2.2  –                SC Zitadelle Spandau 4 – Empor 4                    5:3
Klasse 3.2  –                SV Königsjäger Süd-West 5    – Empor 5          4:4
Empor 2 musste gegen den starken Spitzenreiter ran und da war nichts zu holen.
Empor 3 hatte durchaus Remis-Chancen, aber an den letzten 3 Brettern wollte es nicht klappen. Auch Empor 4 zog den Kürzeren. Nur Empor 5 schaffte das Remis, weil die Königsjäger uns den Punkt am 1. Brett quasi schenkten.
In den letzten beiden Runden benötigen Empor 2 und 3 noch Punkte, um nicht abzusteigen. Empor 2 am stärksten gefährdet mit Platz 8 und 5 Mannschaftspunkten und Empor 3 hat 6 Punkte und liegt auf Platz 4. Man hat aber nur 2 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Dagegen können es Empor 4 und 5 locker angehen lassen, sie liegen im Spitzenfeld und Empor 5 führt immer noch.

Jugendbundesliga: Ersatzgeschwächt zum 0:6 gegen den Spitzenreiter

Nichts wurde es in der U20 mit dem spannenden Duell Zweiter gegen Erster. Aufgrund verschiedener Umstände fehlten Daniel und Jakob an 1 + 2. Aber auch Aufbau Elbe Magdeburg spielte ohne die besten Zwei (wobei Spitzenspielerin Fiona Sieber bisher noch gar nicht zum Einsatz kam). DWZ-Schnitt bei Magdeburg 1996 !! – Die Nachrücker bei Magdeburg waren immer noch stark genug, um deutlichster Favorit in diesem Match zu sein – im Schnitt über 300 DWZ-Punkte Differenz gegen das junge Empor-Team (unser Altersschnitt 12,7 Jahre!!).

» JBLNO – Ergebnisse des Spieltages und Tabelle

Diese Niederlage war vorhersehbar – dennoch, den einen oder anderen halben oder gar ganzen  Punkt hatte ich schon erhofft. Nach 2 Stunden war noch alles ok – keine der Stellungen war eindeutig für die eine oder andere Seite zu bewerten. Dann jedoch mussten nach Fehlgriffen kurz hintereinander Oliver, Ludwig und Nikolai passen. Nach einem schönen Rückkehrmotiv von Jonas Roseneck (2212) gab auch Sander – erstmals an Brett 1 – auf. Nun kämpften nur noch Kyrill und Till, damit die Tagesbilanz nicht allzu arg aussah. Nach aktivem Mittelspiel landete Till letztlich in einem Doppelturmendspiel, in dem er ein mögliches Dauerschach ausließ, schade! Kyrill  stand etwas gedrückt, die Stellung schien haltbar. Sein Gegner Benjamin Wagner (2001) verbesserte die Stellung jedoch Zug um Zug, bis e6 fiel und Kyrill bald danach ebenfalls die Uhr abstellte. So musste ich die erste 0:6-Niederlage im Laufe der doch schon ziemlich langen Jugendbundesligazeit des SV Empor Berlin unterschreiben. Wir rutschen auf Platz 4 und sind nur noch 2 Punkte von einem der 4 Abstiegsplätze entfernt. In den nächsten Spielen gegen Weisse Dame (am 3.März) und Königsjäger SW (am 7.April) müssen unbedingt Punkte her, um entspannt bei der JBL-Endrunde (30.4./1.5.) antreten zu können.

Übrigens  schaute gestern mit Ramesh einer jener Spieler aus der erfolgreichen » Saison 2011/2012 vorbei – da wurden wir Nordostdeutscher Meister und nahmen erfolgreich an der DVM u20 teil.

BMM Rd. 7 am 18. Februar mit Auswärtsspielen

Weite Wege zu unseren Gegnern:
Stadtliga Staffel A  –    SK Zehlendorf 2          – Empor 2
Hans-Rosenthal-Haus, Bolchener Str. 5,14167 Berlin,
S1 Sundgauer Str.; Bus X11 Bolchener Str.
Klasse 1.2  –               SC Kreuzberg 5           – Empor 3
Haus des Sports, Böcklerstr. 1, 10969 Berlin, U1 Prinzenstr.; U8 Kottbusser Tor
 Klasse 2.2  –               SC Zitadelle Spandau 4          – Empor 4
Seniorenclub Lindenufer, Mauerstr. 10a, 13597 Berlin, S+U Rathaus Spandau
Klasse 3.2  –                SV Königsjäger Süd-West 5    – Empor 5
Freizeitstätte Süd, Teltower Damm 226, 14167 Berlin,
S1 Zehlendorf und weiter Bus 285, X10 Am Birkenknick

Allen Mannschaften viel Erfolg in der Ferne!

Berliner Meister u14: Sander, Vizemeister: Daniel (u14) und Nikolai (u10)

Unsere 5 Teilnehmer bei den Finals der Berliner Jugendeinzelmeisterschaften haben sich wacker geschlagen. In der u14 gab es sogar einen Doppelsieg: Hier siegt Sander Breitzmann vor Daniel Sulayev – beide Startplätze für die Deutsche Einzelmeisterschaft gehen damit an den SV Empor Berlin – Herzlichen Glückwunsch! Ludwig Beer, unser dritter Starter in der u14 und im nächsten Jahr ebenfalls noch in der u14 startberechtigt, belegte einen starken 6.Platz in diesem Finale der TOP 8!

BJEM 2018 AK u14: Ohne den Sieger Sander, der bereits auf dem Weg zum verdienten Ski-Wochenende war

In der u10 waren wir mit zwei Teilnehmern im Finale: Nikolai Nitsche konnte die Entscheidung um Platz 1 bis zur letzten Runde offen halten. Im direkten Duell mit Magnus Ermitsch unterlag er jedoch nach dessen beeindruckender  Endspielbehandlung. Also Vizemeister! Die Qualifikation zur DEM war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

BJEM 2018 AK u10

Paul Freude – jüngster Teilnehmer des Feldes – konnte sich auf einem guten 7.Platz einordnen. Der 5.Platz, der zur Teilnahme an der DEM berechtigt, war durchaus in Sichtweite – da kommen Hoffnungen für die kommenden beiden Jahre in der u10 auf!

» Zum Bericht von der BJEM 2018

Jugendwinteropen beendet: Alex auf Platz 3 !

Beim diesjährigen Jugendwinteropen waren 74 Kinder und Jugendliche dabei. Vom SV Empor Berlin spielten Max Freude, Alexander Doraszelski, Luke Jiang und Jona van Zyl mit. Namiq war leider kurz vor Turnierbeginn erkrankt. Max schaffte eine im Jugendbereich eher ungewöhnliche Serie von 5 Unentschieden und zwei Siegen – nicht ganz den Erwartungen entsprechend. Alex dagegen mit seinem kämpferischen Stil punktete,verlor auch mal, siegte aber erneut in der letzten Runde und kletterte so noch auf einen ausgezeichneten 3.Platz (ca. 70 DWZ-Punkte plus). Unsere U9-Spieler Jona van Zyl und Luke Jiang hat es im großen Feld schwer, mussten beide doch des Öfteren gegen deutlich ältere Spieler antreten – zum Teil noch ohne Wertzahl, aber durchaus mit guten schachlichen Kenntnissen. Luke holte gute 3,5 aus 7 Platz 37), Jona landete mit 3 Punkten auf Platz 49. Dennoch bin ich nicht unzufrieden – hier zwei Bespiele von Jonas taktischen Fähigkeiten:

1: Jona van Zyl – Hermann Stolzenburg – Weiss am Zug

2: Jona van Zyl – Veronika Mirnaya – Weiss am Zug

 

 

 

 

 

 

 

 

In Stellung 1 (links) spielte Jona elegant 13.Sg5+. Weil 13…hxg5 14.Dxg5 zum Matt führt (z.B.  14…Tg8 15.Dh5#) antworte Schwarz 13…Kg6, verlor später aber dennoch.

In der Partie zwischen Jona und Veronika ging es schon eine ganze Weile ordentlich zur Sache… In Stellung 2 (rechts) folgte 32.Sb5! Sehr gut – eine weitere Figur wird aktiviert und eine Mattdrohung wird aufgestellt. Weiss steht auf Gewinn. 32…Tb7 Und nun wird geopfert: 33.Txc7+!? 33…Txc7 34.Txd6+ Dxd6 35.Sxd6 Kxd6 36.Dd2+ Diese Stellung hatte Jona angestrebt. Richtig eingeschätzt – die schwarzen Figuren sind harmlos und stehen völlig verstreut auf dem Brett herum. Es folgte Ke7 37.Dxh6 [37.Dd5! Doppelangriff ist stärker]

Damit war die Partie aber noch nicht beendet… wer genau hinschaut, ahnt bereits, auf welche Weise Veronika doch noch gewann: …Tc1 setzte später matt. Eine Partie durchgängig gut zu spielen, ist halt für 8jährige noch eine sehr schwere Aufgabe. Dennoch sind hier schon gute Ansätze zu sehen!

» Zum Endstand Jugendwinteropen 2018

Halbzeit bei der Berliner Jugendeinzelmeisterschaft

Die ersten 3 Tage sind vorbei und 4 von 9 (u10/u12) bzw. 3 von 7 Runden (u14-u18) sind absolviert. Heute ist in der u10 und u12 die letzte Doppelrunde zu absolvieren, Mittwoch bis Freitag ist jeweils nur noch eine Partie.

u10: Nikolai (an Nr. 1 gesetzt) punktet sicher, musste allerdings schon ein Unentschieden gegen den noch ungeschlagenen Livius Bongardt (TSG Oberschöneweide) abgeben. So ist Magnus Ermitsch allein mit 4 aus 4 in Führung. Magnus und Nikolai treffen erst in der letzten Runde aufeinander. Paul spielte erfrischend auf und zeigte auch schon einiges an Eröffnungsüberraschungen. 2,5 Punkte (nur eine Niederlage gegen Nikolai) sind ein fantastischer Zwischenstand für den Jüngsten des Feldes!

u14: Unsere drei Teilnehmer durften zunächst einmal gegeneinander spielen. Sander und Daniel remisierten (ausgekämpft!), während beide gegen Ludwig gewannen. Alle drei gewannen ihre restlichen Partien, so dass wir auch hier sehr zufrieden sein können (Daniel, Sander 2,5 aus 3, Ludwig 1 aus 3). Nachdem gestern Daniel den amtierenden Berliner Meister Minh Tham (Weisse Dame) bezwang, muss heute Sander gegen Minh antreten. Viel Erfolg!

Jugendwinteropen: Hier sind bereits 6 von 7 Runden gespielt. Max Freude (u12) ist noch ungeschlagen, holt aber zu wenig volle Punkte (4 aus 6). Alexander Doraszelski (u12) zeigt mit seinem kämpferischen Stil, wie es gehen kann – 4,5 aus 6!  Jona van Zyl (u9) beeindruckt immer wieder mit tollen taktischen Kniffen, sammelt aber zu wenig Punkte ein (2 aus 6), während Luke (ebenfalls u9) erfreulich mithält (3,5 aus 6).

» Zur Turnierseite BJEM und Jugendwinteropen

Beim Kinderwinteropen holt  Aaron Feurer (u12), der gerade erst ins Training bei Carsten eingestiegen ist, mit 6 aus 7 einen schönen 2.Platz!

» Zur Turnierseite Kinderwinteropen 2018

Bittere 4:4 „Niederlage“ gegen Cottbus

Empor kassiert enttäuschendes Unentschieden in Cottbus; selten so geärgert: In einem Wettkampf der trotz Schulferien und Ersatzleuten beliebig und kinderleicht gewonnen war, wurde völlig sinnlos ein absurdes 4:4 zugelassen, jetzt schreibe ich lieber nicht weiter. Danke an Blacky und Marco für ihren vorbildlichen Einsatz als Fahrer. Es gilt nun, die Saison sauber zu Ende zu spielen.

BMM Runde 6 am 28. Januar – 2x erfreut 2x betrübt

Gegen starke Mannschaften mussten wir ran. Hier die Ergebnisse:
Stadtliga Staffel A  –    Empor 2 – SF Königsjäger Süd-West 1          2,5:5,5
Klasse 1.2  –    Empor 3 – SC Rochade 1                                              2,5:5,5
Klasse 2.2  –    Empor 4 – Queerspringer SSV Berlin 2                       4,5:2,5
Klasse 3.2  –    Empor 5 – SC Freibauer Schöneberg 1                       5,5:2,5

Empor 2 hat seine Chancen nicht genutzt, s. ausführlichen Bericht von Julian. Bei der 3. Mannschaft war der Gegner einfach besser. Erfreulich die Siege der 4. und 5. Mannschaft. Empor 4 hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Bei Empor 5 verlor von den 6 jungen Spielern keiner (3 Siege; 3 Remis). Damit ist man jetzt Spitzenreiter!
Empor 2 und 3 im Mittelfeld, müssen aber für den Klassenerhalt noch einige Pünktchen sammeln.

Großer Sieg für Marco

Soeben erreicht mich ein Bericht, nebst Partie, von unserem Spitzenbrett, den ich Euch natürlich nicht vorenhalten will:

Nicht zum ersten Mal machte ich mich am letzten Wochenende auf den langen Weg nach Bad Zwischenahn. Der seit vielen Jahren im dortigen Kurhaus stattfindende Nordwest-Cup ist sehr beliebt, bei mir hauptsächlich wegen der guten Turnieratmosphäre und des angenehmen See-Klimas incl. Ausblick auf das Zwischenahner Meer. Das Open ist meist auch recht ordentlich besetzt, wenn man vernünftig spielt bekommt man gute Gegnerschaft. Im letzten Jahr konnte ich drei GMs als Gegner verzeichnen, gegen die ich allesamt remis spielte und dann mit 5,5 aus 7 auf dem 5.Platz landete. Ganz ordentlich, aber kaum über den Erwartungen. Dieses Mal der nächste Anlauf, der erste kritische Moment kam in der 3.Runde. Mein Gegner Peter Issing hatte Weiss und spielte ambitionslos, ich verpasste ein paar Chancen und versuchte dann lange eine ausgeglichene Stellung zu gewinnen. Als ich endlich etwas herausgeholt hatte, war nicht mehr viel Bedenkzeit übrig und da hier ohne Zeitzugabe gespielt wurde, musste eine Entscheidung im Blitzmodus fallen. Das hätte auch total schiefgehen können, aber ich hatte Glück und gewann rechtzeitig. In Runde 5 trafen dann erstmals die Titelträger aufeinander, die bis dahin ihre Aufgaben souverän gelöst hatten. Ich bekam mit Schwarz GM Alexandre Dgebuadze, wir spielten Caro-Kann und ich musste mich etwas verteidigen, war aber nie wirklich in ernster Gefahr-Remis. Am Sonntagmorgen in Runde 6 traf ich mit Weiss auf GM Lev Gutman, ich spielte relativ gut und konnte die Partie ziemlich sicher für mich entscheiden. Da gleichzeitig der Setzlisten-Erste van den Doel gegen Milov remis spielte und auch Dgebuadze gegen den stark aufspielenden jungen Lokalmatadoren Tom Peters nicht über ein Remis hinauskam, fand ich mich vor der letzten Runde gemeinsam mit GM Milov an der Spitze wieder! Wieder wurde es Caro-Kann mit Schwarz, wieder kam ich problemlos aus der Eröffnung und als ich mir gerade Gedanken machte, wie ich die Initiative ergreifen könnte, wurde ich mit einem Remisangebot konfrontiert. Milov hatte vor der Runde die klar bessere Wertung und ich musste eine schwierige Entscheidung treffen. Die Stellung hatte gutes Potenzial, wenn Weiss auch auf Gewinn gespielt hätte, aber andersrum war das Risiko zu groß für mich und ich nahm den vermeintlichen Spatz (2.Platz) in die Hand. Die anderen GMs gewannen ihre Partien und auch meine früheren Gegner langten nochmal ordentlich zu, so dass die Siegerehrung richtig spannend wurde. 5 Spieler mit 6 Punkten und am Ende war tatsächlich ich der Glückliche, ich hatte plötzlich die beste Wertung und wurde Erster! Ein Riesenerfolg für mich und ich war auch stolz, als Emporianer ganz vorn zu stehen!

» Partie zum Nachspielen