Ein Blick auf die Deutschen Schulschachmeisterschaften (DSM) 2018

Das Beste vorneweg: Bei den Mädchen (Wettkampfklasse M) wird das Käthe-Kollwitz-Gymnasium Deutscher Vizemeister! Gestartet als Nr. 1 der Setzliste holten Amina und Sana Fock, Lotta Berghold, Tami Oschlies und Anna Relogio Stauber 11:3 Mannschaftspunkte. In der WK IV kommt das Team des Herder-Gymnasiums auf Platz 3 (Nam Tham, Joachim Morczynski, Lepu Coco Zhou, Lior Sklarski). Die WK M, WK ll und WK lll wurden vom Berliner Schachverband ausgerichtet und in der DJH am Ostkreuz ausgetragen.

» Zur Turnierseite bei der DSJ

WK M (Mädchen): Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium wird – wie geschrieben – Deutscher Vizemeister, das Hertz-Gymnasium (u.a. Cecilia und Malina Lange, Greta Eising) wurde hier guter Sechster.

In der WK II verpasste das Hertz-Gymnasium (Emil Schmidek, Bao Anh Le Bui, Oliver Ellert, Joe Ott, Stefan Ellert) mit Platz 4 nach einem 2:2 in der letzten Runde die Bronze-Medaille denkbar knapp. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium (Conrad Eulenstein, Danilo Urbschat, Lucien Thomann, Max Buschmann, Lewis Wittek und Shlomo Ruhemann) kam auf dem 18. und damit letzten Tabellenplatz ein, aber immerhin wurden 3 Mannschaftspunkte erobert.

In der WK Ill spielte das Otto-Nagel-Gymnasium (vorn mit Niclas Hommel) in der letzten Runde noch um Platz 2 mit, fiel nach einem deutlichen 0:4 aber noch auf Platz 5 zurück. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium belegt in der Aufstellung Ansgar Zielke, Tim Buschmann, Gino Gillmeister und Linus Katzenbach den 8.Platz. Der Setzlistenplatz 5 verzerrt das Ergebnis, denn Ludwig Beer, in der Meldeliste aufgeführt, spielte keine einzige Partie. Platz 16 für das Andreas-Gymnasium, vorn mit Janek Fricke (3,5 aus 7).

WK IV, Bad Homburg: Das Herder-Gymnasium wird Dritter. Ärgerlich ist jedoch, dass der Meistertitel in den letzten beiden Runden noch aus der Hand gegeben wurde (Unentschieden und Niederlage gegen dahinter platzierte Teams). Das Hertz-Gymnasium belegt Platz 20 (36 Teams).

WK Grundschulen in Friedrichroda (76 Teams): Das Turnier startete erst am 6.5. (endet am 9.5). Diese 4 Berliner Teams sind dabei: Die Private GS Pankow, die LewTolstoi-GS, die AIt-Schmargendorf-GS und die Athene-GS. Die Berliner Hoffnungen ruhen vor allem auf dem Pankower Team. Der Titelverteidiger, die GS am Kollwitzplatz, ist diesmal nicht am Start (die Spieler waren aber in der DVM u10 erfolgreich und sind im nächsten Jahr in der WK IV wieder dabei). Nachtrag: Die Private GS Pankow scheitert ganz knapp am Treppchen und belegt punktgleich mit dem Dritten einen sehr guten 4.Platz.

Nun habe ich fast alle Berliner Teams aufgelistet und insgesamt 6 Empor-Spieler, die ihre Teams hier in Berlin unterstützt haben. Die Liste der Empor-Spieler, die ihr Gymnasium NICHT unterstützt haben, ist jedoch ebenfalls ziemlich lang… und darunter sind durchaus einige Leistungsträger! Das führte sogar dazu, dass noch vor Ort die Meldelisten für das Kollwitz-Gymnasium geändert werden mussten, damit die Teams überhaupt antreten durften. Über die Ursachen, warum bei einer Reihe von Empor-Spielern ein derartiges Desinteresse besteht, die eigene Schule bei einer Deutschen Meisterschaft bzw. zuvor bei Berliner Meisterschaften zu vertreten, kann ich nur spekulieren – verstehen kann ich es nicht! Allerdings war es sicherlich nicht sehr sinnvoll, daran festzuhalten, das Berliner Kadertrainingslager mit dem D1-D3-Kader parallel am Wochenende 4.-6.5. durchzuführen. Das kurz zuvor die BJMM u12,u14 und u16 an zwei Wochenenden und auch noch die Jugendbundesliga-Endrunde (noch mal 2 Tage) ausgetragen wurde, war da sicherlich ebenfalls nicht förderlich… ebenso die Tatsache, dass zu diesem Zeitpunkt jede Menge Klausuren/Klassenarbeiten geschrieben werden und keine zwei Wochen später die Deutschen Einzelmeisterschaften vom 19.-25.5. Freistellungen für die dafür qualifizierten Spieler erfordern.