Pokalmonster Empor

2:2 Sieg gegen Motor Wildau

Ein Bericht von Maxi: Letzten Samstag sind Hansi, Andreas, Sebastian und ich (Maxi) in der Pokalzwischenrunde angetreten. Da die 1. Mannschaft (bis auf Hansi) den nächsten Tag ein wichtiges Spiel gegen Rotation Pankow in der Oberliga bestritt, sind wir mit drei Leuten aus der 4. Mannschaft angetreten. Mit einem 2:2 haben wir das Achtelfinale gesichert.Sebastian spielte eine durchwachsene Eröffnung und ließ leider mit Dd7 diverse Taktiken und einen Königsangriff zu. Er kämpfte noch eine Weile, musste dann aber gegen den über 250 Punkte stärkeren Gegner die Waffen strecken.Ich habe eine etwas schwache Variante gegen Sizialianisch gespielt, die nach großem Abtausch zu einer schwachen c-Linie geführt hat. Um aktives Spiel zu behalten habe ich meinen Springer gegen zwei verbundene Freibauern getauscht. Das hat zu folgender Stellung geführt:

Weiß am Zug gewinnt

1. a7! Ta2 (1. .. Kc7 2. a8-D) 2. Ta6! Lb7 (2. .. Lxa6 3. a8D, 2. .. Txa6 3. bxa6 Lxa6 4. a8D) 3. Txa2 La8 4. Tc2 Aufgabe Hansi zwang seinen Gegner im Mittelspiel in bekannte königsindische Strukturen. Dieser konnte sich mit genug Figurenschutz gegen den Königsangriff verteidigen, allerdings nicht gegen die verlorenen Bauern und den starken e-Freibauern. Damit war durch die Berliner Wertung das Weiterkommen gesichert (Wie ich gelernt habe vergibt die Berliner Wertung einen Faktor für jedes Brett, in unserem Fall 4 Punkte für einen Gewinn am ersten Brett, 3 Punkte für einen Gewinn am zweiten usw., bei uns also ein 6:4). Andreas kämpfte gegen ein starkes schwarzes Bauernzentrum und kam mit seinem Bauernsturm auf dem Königsflügel nicht besonders weit. Als er sich dann mit seinem Turm auf Wanderschaft begab, hatte dies leider kein gutes Ende.Wir haben das Soll erfüllt, trotz deutlich stärkeren Gegnern (>200 DWZ-Punkte) an Brett 2-4 und wünschen der 1. Mannschaft viel Glück im Achtelfinale der BPMM!