Spannendes Wochenende in der Oberliga

Es ist zwar jetzt schon wieder eine Woche her, aber die hab ich auch gebraucht, um mich vom letzten Wochenende zu erholen. Für die erste Mannschaft ging es um Alles in den finalen zwei Runden der Oberliga, die nun endlich nachgeholt wurden nach über 500 Tagen.  Ausnahmsweise wurden die zwei Runden an einem Wochenende gespielt. Am Samstag spielten wir gegen Zitadelle Spandau. Ein Pflichtsieg, wenn wir die Chance auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga bewahren wollten.

Für Zitadelle Spandau ging es um nichts mehr. Der Abstieg in die Berliner Landesliga war so gut wie sicher. Dementsprechend wurde auch nicht in voller Besatzung gespielt. Aber wir hatten dennoch Probleme: Nach kurzer Zeit verlor Felix bereits an Brett 6. Hier ging der weiße Läufer im Königsinder verloren. Aber wie soll man ohne den denn angreifen? Marco schaffte den Ausgleich. Ein Start-Ziel-Sieg habe ich mir berichten lassen. Bei mir ging in der Zwischenzeit auf dem Brett die Post ab. Aber zuerst beendete Max seine Partie. Leider konnte er bei seinem Debut in der Oberliga nicht punkten, obwohl es lange Zeit sehr gut aussah, 1:2 also gegen uns! Daniel holte den Ausgleichspunkt, trotz der lange gefürchteten schwarzen Steine. Bei mir klärte sich die Situation auf dem Brett langsam. Nachdem mein Gegner durch eine Fesselung einen Springer verlor, warf er nun alles nach vorn, um vielleicht doch noch irgendwie Matt zu setzen? Wir wollen doch nicht gegen eine Frau verlieren 😉 Aber gegen die Königin der Verteidigung kann man so natürlich nichts ausrichten, 3:2.

Nun hieß es warten. Wir führten nun zwar, aber die Stellungen auf den Brettern war alles andere als klar. Raphael opferte schon früh die Qualität gegen zwei Bauern. Leider fehlte die Qualität immer noch im Endspiel und so musste er die Segel streichen, 3:3. Wir brauchen noch 1,5 Punkte für den Sieg. Während ich kiebitzte kam mir Karsten entgegen. Er musste gewinnen. Das gab ich ihm mit. Und er tat sein Bestes. Zsigmond hatte eine Figur mehr im Endspiel, wo sind jedoch die Bauern geblieben? Der Gegner hatte davon nämlich noch ein paar. Hier reichte es nur für ein Remis, 3,5:3,5! Alles hing an Karsten. Das Endspiel war zäh. Letztenendes gelang es ihm jedoch, den Gegner auszutricksen, 4,5 : 3,5 und der Mannschaftssieg stand fest! Was für ein Auftakt ins Wochenende. Doch am nächsten Tag stand ja noch ein Spiel an.

Am Sonntag verstärkten wir uns mit Jonas und Thomas Jahn, um gegen den Favoriten König Tegel eine Chance zu haben. Vor der letzten Runde hatten noch 4 (!) Mannschaften die Möglichkeit zum Aufstieg. Ein Unentschieden würde uns nicht reichen. Das wussten wir. Aber leicht würde es nicht werden.

Als hätte sich Caissa gegen uns verschworen, fand beim Heimspiel zeitgleich noch eine Sportveranstaltung statt. Wir mussten unsere Partien aufgrund der Lautstärke um 20 Minuten unterbrechen. Danach lief jedoch alles planmäßig weiter. Raphael holten den ersten halben Punkt, gefolgt von Karsten. So weit, so gut. Daniel konnte seinen zweiten Punkt an diesem Wochenede einfahren, super Leistung! Bei Zsigmond lief es leider gar nicht gut. Hier fehlte die Qualität im Endspiel nach einem sehr chaotischen Mittelspiel (ich habe hier nichts verstanden), 2:2 also. Thomas Jahn hatte eine Figur gegen 3 Bauern geopfert. Dies sah schon einmal viel versprechend aus. Marco rettete seine Stellung ins unendschieden. Auch bei Thomas ging es nach dem Rückopfer des Gegners nicht weiter, 3:3 und Jonas und ich spielten noch.

Ich ließ leider bereits nach der Eröffnung schon einen Sieg aus, wer findet ihn?

Silz - Acikel

Silz – Acikel

Es ergab sich letztend Endes ein Springer-Endspiel, in dem ich einen Bauern weniger hatte, jedoch gute Remis-Chancen. In Stunde 7 ging mir dann nach langer schwerer Verteidigung die Puste aus und ich musste die Waffen strecken. Das war es dann mit dem Aufstieg 🙁

Aber vielleicht können wir wenigstens noch unsere Gegner vom Aufstieg abhalten? Jonas gewann in typisch „klassischer“ Manier zum 4:4 Endstand! Und das hieß nun, dass weder Empor noch König Tegel den Aufstieg geschafft hatten. Rotation Pankow ist dank Brettpunkten der glückliche Dritte. Glückwunsch zum Aufstieg!

Wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen 🙂

Hier noch alle Ergebnisse und der Endstand der Oberliga Nord-Ost.