Berliner Mannschaftsmeisterschaft der Jüngsten (u8/u10) 2022 beendet

Am vergangenen Wochenende (24./25.9.2022) wurde im Andreas-Gymnasium die Berliner Mannschaftsmeisterschaft (BJMM) der Alterklassen u8 und u10 durchgeführt.  Kleine Besonderheit: Es gelten noch die Altersgrenzen der Vorsaison, weil die besten u10-Teams sich für die DVM qualifizieren, die traditionell – als Saisonhöhepunkt – in allen Altersklassen mit den Jahrgängen der Vorsaison am Jahresende ausgetragen wird. U10 also Jg. 2012 und jünger, U8 2014 und jünger.

BJMM 2022 Platz 4: U10-Team des SV Empor Berlin (Artemii, Ennio, Milosz, Daniel, Sundarek) – Die Minis? – steht da jedenfalls irgendwo 😉

» Zur Turnierseite der BJMM u10/u8 2022

Zur Altersklasse U10: Für Ennio Rodriguez Klasen an Brett 1 , kürzlich mit einem starkem Ergebnis bei der Norddeutschen Vedreinsmeisterschaft U12 (auch an Brett 1) zurückgekehrt, gleich das nächste Turnier, nun auf Berliner Ebene. Erstmals für Empor im Einsatz: Daniel Stein, kurzfristig im Sommer von Chemie Weissensee zu uns gewechselt. An Brett 3 durfte Artemii ran (noch u7 !!). Und an Brett 4 wechelten sich Milosz und Sundarek ab, die beide in den letzten Wochen erhebliche Fortschritte zeigten. So richtig war mir vor dem Turnier nicht klar, was wir an Ergebnissen erwarten durften, zumal die Spielstärke der anderen Teams ziemlich unklar ist, da die Wertzahlen aufgrund der wenigen gespielten Turniere derzeit kaum aussagekräftig sind.  In Runde 1 gab es gegen TuS Makkabi gleich ein kräftige Ernüchterung: Nur 2:2! Die Punkte gingen ausgerechnet an den vorderen Brettern weg, während Artemii und Milosz solide punkteten. Die berühmte erste Runde? In Runde 2 gegen Zitadelle Spandau waren extreme Leistungsunterschiede da, am Ende ein klares 4:0. Tja – egal, ob man in Runde 1 gewinnt oder unentschieden spielt – in Runde 3 kommt im  Schweizer System dann schon der erste richtige Brocken. Die Nr. 2 der Startrangliste Borussia Lichtenberg. Daniel sicherte uns einen halben Punkt im Turmendspiel. Milosz spielte gegen Johanna Dominick lange Zeit druckvoll und ideenreich, dann machte sich in immer noch sehr guter Stellung die mangelnde Turniererfahrung nach einem Fingerfehler doch noch bemerkbar. Einzügiger Einsteller und Partieverlust. Artemii musste gegen Yuris Pirc-Verteidigung ran und kannte hier noch nicht die typischen Pläne. Irgendwann ging ein Bauer verloren und Yuri baute den Vorteil Schritt für Schritt aus. Das Ennio erstmal gegen Alexander den ganzen Punkt holte (nach 3x remis), war dann leider nur kosmetischer Natur (1.5 – 2.5 Niederlage.  Nun mussten noch 2 Siege aus den letzten beiden Runden her, um irgendwie aufs Treppchen zu kommen… Sonntag vormittag wartete die Spielgemeinschaft Oberschöneweide / Chemie Weissensee auf uns.  Während Artemii erneut und recht sicher punktete, kassierten Sundarek (in seiner ersten Partie ein wenig aufgeregt) und auch Daniel unnötige Niederlagen – zusammen mit Ennios lange, lange währender Verwertung eines Mehrbauern im Doppelturmendspiel reichte es also nur zu einem weiteren Mannschaftspunkt.  Ärgerlich vor allem, dass uns dadurch die Auslosung keinen attrativen Gegner mehr bescherte – das 4:0 in Runde 5 gegen SK Caissa Hermsdorf-Frohnau war nach schneller 3:0-Führung nie in Gefahr. Nur Ennio wollte in einem spannenden Turmendspiel die Zeit am Brett noch ein Weilchen genießen 😉 – aber dann gab es doch noch eine Siegerehrung 🙂 –  Platz 1 für  TSG Oberschöneweide, 2. Borussia Lichtenberg 3. TuS Makkabi (!), 4. SV Empor Berlin (15 Teams).

Altersklasse U8: Neben unseren Vereinsspielern kamen auch einige Schulschachkinder zum Einsatz. Da Artemii ja in der u10 mitspielte, durfte/musste sein Bruder Gleb ans Spitzenbrett. Das hat Gleb richtig gut gemacht – 3 Punkte aus 5 Partien!  An Brett 2 spielte am Samstag Moritz, der 1 Sieg aus drei Partien holte – auch diese Partien waren bereits auf einem guten Niveau. Jonas, unser Jüngster (er darf noch 2 Jahre u8 spielen!), gewann 2 von 4 Partien! – da war sogar noch mehr drin…  Für David, Hannes, Jakob und Elyas reichte es diesmal noch nicht zu einem vollen Punkt.  Mit Artemii (spielte ja in der u10) und Casimir (hatte leider an diesem WE keine Zeit) wäre sicherlich eine TOP-Platzierung im Feld möglich gewesen.  Platz 10 von 11 Teams mit 3:7 Punkten klingt nicht so gut, ist aber ganz ok – immerhin starteten wir mit einem 3:1 – Sieg gegen Weisse Dame 3 und einem 2:2 gegen den späteren Vizemeister TuS Makkabi. Zudem bekamen 5 Teams jeweils 2 kampflose Punkte aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl. Also, auf ein Neues im nächsten Jahr!