Kategorie-Archiv: Turniere

Johann gewinnt beim Kinderturnier der Schachfreunde Nord-Ost in der u10!

Johann gewinnt die AK u10!

Am 5.Mai führten die Schachfreunde Nord-Ost in 2 Gruppen ihr traditionelles Kinder- und Jugendturnier  durch.

Mit dabei vom SV Empor Berlin waren Namiq Dadasov, Johann Eulenstein und Grigory Grebennikov, die allesamt im stärkeren „Jugendturnier“ antraten (18 Teilnehmer). Hier siegte – ein wenig überraschend – in der Kategorie u10 Johann Eulenstein (5.5 aus 7, Empor Berlin) vor dem Favoriten Fabian Franz Gohel (5.0, SF Nord-Ost), während Namiq und Grigory nicht ihren besten Tag erwischten. Gesamtsieger wurde Felix Beck mit 6.5 Punkten (ebenfalls SF Nord-Ost).

Herzlichen Glückwunsch den Siegern!

Endrunde JBLNO u20 / Schnellschachturnier U25

Die Endrunde 2017/18 der Jugendbundesliga Nord-Ost wurde am 30.4. / 1.5.2018 zusammen mit der Endrunde der 1.Bundesliga der Herren im Berliner Hotel Maritim im Saal Maritim ausgetragen. Ein Turnier in einem beeindruckenden Ambiente ist vorbei!  Wir sind trotz zweier Niederlagen mit einem „blauen Auge“ davon gekommen: Platz 6 bedeutet Nichtabstieg!

» Zur Jugendbundesliga-Tabelle
(weitere Statistiken mit Klick auf das Team bzw. einen Spielernamen)

Herzlichen Glückwunsch an die Staffelsieger Aufbau Elbe Magdeburg (damit Qualifikation zur DVM u20)!  Platz 2 geht wieder einmal nach Halle an den USV (Qualifikation evtl. erst nach Stichkampf). Dritter und damit Berliner Meister wird Mattnetz Berlin. Berliner Vizemeister wird der SC Weisse Dame trotz oder eben gerade durch das 3:3 – Unentschieden gegen Königsjäger Süd-West.

Beim parallel ausgetragenen Schnellschachturnier U25 im Saal Berlin konnte Empor in der B-Gruppe ordentlich abräumen:

  • Platz 1 in der Mannschaftswertung (Max Freude 7 aus 9, Oliver Ellert, Stefan Ellert je 6 aus 9, Janek Fricke 5 aus 9)
  • Platz 3 im Gesamtturnier an Max Freude

»  Zur Tabelle des U25-Turniers (B-Gruppe)

Hier ein paar Bilder von der Veranstaltung:  Weiterlesen

4 unter 1487

Vom 29.3.-2.4.2018 fand mit dem  Grenke Chess Open das europaweit größte Schachturnier statt. A: Gruppe: 787 Teilnehmer, B-Gruppe: 530 Teilnehmer, C-Gruppe 170 – Gesamt: 1847 Teilnehmer, darunter unzählige Titelträger. Von Empor mit dabei: IM Marco Thinius (A-Gruppe, 6 aus 9, Platz 107), Sander Breitzmann (A-Gruppe!, 2.5, Platz 707), Nikolai Nitsche (B-Gruppe, 5.5 aus 9, Platz 126), Thomas Nitsche (B-Gruppe, 5 aus 9, Platz 187). Hier ein paar Fotos:

Impressionen aus Görlitz

Wie fast jedes Jahr, nahm ich auch diesmal wieder am Osterturnier (Äskulapturnier) in Görlitz teil. In der letzten Runde ergab sich die folgende Stellung. Weiß am Zug gewinnt, aber wie?

Zu Besuch beim WM-Kandidatenturnier

Am Montag, dem 19.3.2018 – zur 10.Runde – waren eine Reihe von Empor-Kids zu Besuch beim WM-Kandidatenturnier.  So hatten Sander, Alexander,Oliver, Stefan, Conrad,Jakob, Johann, Max, Paul, Luke und Yari Gelegenheit, die Top-Spieler ganz nahe und live zu beobachten, die Kommentierung zu verfolgen, selber Partien zu spielen und ganz unverhofft interviewt zu werden (in englisch!). Hey, sogar die Grundschule am Kollwitzplatz wird von Alex erwähnt 🙂 . Die Gruppe begleiteten neben mir auch Benjamin Freude (Vater von Paul und Max) und unser langjähriger Jugendtrainer Bernd Jankowiak.

» Zum Interview mit den Empor-Kids (auf Youtube)
» Zur Homepage des Veranstalters
» Zur DSB-Turnierseite

Jugendwinteropen beendet: Alex auf Platz 3 !

Beim diesjährigen Jugendwinteropen waren 74 Kinder und Jugendliche dabei. Vom SV Empor Berlin spielten Max Freude, Alexander Doraszelski, Luke Jiang und Jona van Zyl mit. Namiq war leider kurz vor Turnierbeginn erkrankt. Max schaffte eine im Jugendbereich eher ungewöhnliche Serie von 5 Unentschieden und zwei Siegen – nicht ganz den Erwartungen entsprechend. Alex dagegen mit seinem kämpferischen Stil punktete,verlor auch mal, siegte aber erneut in der letzten Runde und kletterte so noch auf einen ausgezeichneten 3.Platz (ca. 70 DWZ-Punkte plus). Unsere U9-Spieler Jona van Zyl und Luke Jiang hat es im großen Feld schwer, mussten beide doch des Öfteren gegen deutlich ältere Spieler antreten – zum Teil noch ohne Wertzahl, aber durchaus mit guten schachlichen Kenntnissen. Luke holte gute 3,5 aus 7 Platz 37), Jona landete mit 3 Punkten auf Platz 49. Dennoch bin ich nicht unzufrieden – hier zwei Bespiele von Jonas taktischen Fähigkeiten:

1: Jona van Zyl – Hermann Stolzenburg – Weiss am Zug

2: Jona van Zyl – Veronika Mirnaya – Weiss am Zug

 

 

 

 

 

 

 

 

In Stellung 1 (links) spielte Jona elegant 13.Sg5+. Weil 13…hxg5 14.Dxg5 zum Matt führt (z.B.  14…Tg8 15.Dh5#) antworte Schwarz 13…Kg6, verlor später aber dennoch.

In der Partie zwischen Jona und Veronika ging es schon eine ganze Weile ordentlich zur Sache… In Stellung 2 (rechts) folgte 32.Sb5! Sehr gut – eine weitere Figur wird aktiviert und eine Mattdrohung wird aufgestellt. Weiss steht auf Gewinn. 32…Tb7 Und nun wird geopfert: 33.Txc7+!? 33…Txc7 34.Txd6+ Dxd6 35.Sxd6 Kxd6 36.Dd2+ Diese Stellung hatte Jona angestrebt. Richtig eingeschätzt – die schwarzen Figuren sind harmlos und stehen völlig verstreut auf dem Brett herum. Es folgte Ke7 37.Dxh6 [37.Dd5! Doppelangriff ist stärker]

Damit war die Partie aber noch nicht beendet… wer genau hinschaut, ahnt bereits, auf welche Weise Veronika doch noch gewann: …Tc1 setzte später matt. Eine Partie durchgängig gut zu spielen, ist halt für 8jährige noch eine sehr schwere Aufgabe. Dennoch sind hier schon gute Ansätze zu sehen!

» Zum Endstand Jugendwinteropen 2018

Großer Sieg für Marco

Soeben erreicht mich ein Bericht, nebst Partie, von unserem Spitzenbrett, den ich Euch natürlich nicht vorenhalten will:

Nicht zum ersten Mal machte ich mich am letzten Wochenende auf den langen Weg nach Bad Zwischenahn. Der seit vielen Jahren im dortigen Kurhaus stattfindende Nordwest-Cup ist sehr beliebt, bei mir hauptsächlich wegen der guten Turnieratmosphäre und des angenehmen See-Klimas incl. Ausblick auf das Zwischenahner Meer. Das Open ist meist auch recht ordentlich besetzt, wenn man vernünftig spielt bekommt man gute Gegnerschaft. Im letzten Jahr konnte ich drei GMs als Gegner verzeichnen, gegen die ich allesamt remis spielte und dann mit 5,5 aus 7 auf dem 5.Platz landete. Ganz ordentlich, aber kaum über den Erwartungen. Dieses Mal der nächste Anlauf, der erste kritische Moment kam in der 3.Runde. Mein Gegner Peter Issing hatte Weiss und spielte ambitionslos, ich verpasste ein paar Chancen und versuchte dann lange eine ausgeglichene Stellung zu gewinnen. Als ich endlich etwas herausgeholt hatte, war nicht mehr viel Bedenkzeit übrig und da hier ohne Zeitzugabe gespielt wurde, musste eine Entscheidung im Blitzmodus fallen. Das hätte auch total schiefgehen können, aber ich hatte Glück und gewann rechtzeitig. In Runde 5 trafen dann erstmals die Titelträger aufeinander, die bis dahin ihre Aufgaben souverän gelöst hatten. Ich bekam mit Schwarz GM Alexandre Dgebuadze, wir spielten Caro-Kann und ich musste mich etwas verteidigen, war aber nie wirklich in ernster Gefahr-Remis. Am Sonntagmorgen in Runde 6 traf ich mit Weiss auf GM Lev Gutman, ich spielte relativ gut und konnte die Partie ziemlich sicher für mich entscheiden. Da gleichzeitig der Setzlisten-Erste van den Doel gegen Milov remis spielte und auch Dgebuadze gegen den stark aufspielenden jungen Lokalmatadoren Tom Peters nicht über ein Remis hinauskam, fand ich mich vor der letzten Runde gemeinsam mit GM Milov an der Spitze wieder! Wieder wurde es Caro-Kann mit Schwarz, wieder kam ich problemlos aus der Eröffnung und als ich mir gerade Gedanken machte, wie ich die Initiative ergreifen könnte, wurde ich mit einem Remisangebot konfrontiert. Milov hatte vor der Runde die klar bessere Wertung und ich musste eine schwierige Entscheidung treffen. Die Stellung hatte gutes Potenzial, wenn Weiss auch auf Gewinn gespielt hätte, aber andersrum war das Risiko zu groß für mich und ich nahm den vermeintlichen Spatz (2.Platz) in die Hand. Die anderen GMs gewannen ihre Partien und auch meine früheren Gegner langten nochmal ordentlich zu, so dass die Siegerehrung richtig spannend wurde. 5 Spieler mit 6 Punkten und am Ende war tatsächlich ich der Glückliche, ich hatte plötzlich die beste Wertung und wurde Erster! Ein Riesenerfolg für mich und ich war auch stolz, als Emporianer ganz vorn zu stehen!

» Partie zum Nachspielen