BMM 2017/18 – Erfolgreicher Abschluss

Am 22. April mussten wir uns noch einmal auswärts beweisen. Für Empor 2 ging es darum, den Klassenerhalt zu sichern. Gegen den Mitkonkurrenten Lichtenberg musste unbedingt ein Remis her. Empor 5 musste die Spitzenposition ins Ziel bringen, um aufzusteigen. Beides gelang, Klasse!.  Weiterlesen

u8: Paul Freude ist Berliner Meister!

Bei der Jugendmannschaftsmeisterschaft u12 am letzten Wochenende musste er noch passen, nun war er wieder fit: Paul Freude (7 Jahre) vom SV Empor Berlin ist Berliner Meister 2018 in der Altersklasse u8 – Herzlichen Glückwunsch! Nominell der Favorit des Feldes, war doch die eine oder andere Hürde zu bewältigen – insbesondere in der letzten Runde. Es ist halt nicht so einfach, sich 5 Partien hintereinander durchgehend zu konzentrieren! Ergebnisse und Tabellen auf der Jugendseite des BSV.

Jugendbundesliga: Sieg gegen Königsjäger

Jugendbundesliga U20 Staffel Nord-Ost: Im kurzfristig angesetzten Nachholespiel der 7.Runde wurde der SV Königsjäger SW mit 4,5:1,5 bezwungen. Beide Teams mussten auf einige Stammspieler verzichten. Erstmals kam auf Seiten des SV Empor der 11jährige Yari Monninkhoff zum Einsatz, der nach Siegen von Oliver Ellert und Kyrill Pysarenko einen Punkt zum zwischenzeitlichen 3:0 beisteuerte. Trotz der Niederlage von Till wurde es noch ein solider Mannschaftssieg, denn Jakob Scheinhütte punktete an Brett 2 gegen Jonas Kreutz, so dass die Partie an Brett 1 auf die Verteilung der Mannschaftspunkte keinen Einfluss mehr hatte (Daniel Sulayev remis gegen Jakob Hartmann). Dank an Carsten Schmidt für die Betreuung des Wettkampfes!

In der Tabelle stehen wir nun auf Platz 4, was ziemlich irreführend ist, denn erst auf den 28.4, also unmittelbar vor der Endrunde 30.4./1.5., bei der noch 4 Mannschaftspunkte vergeben werden, ist das Nachholespiel der 6.Runde zwischen den Teams aus Sachsen/Anhalt USC Magdeburg und USV Halle angesetzt worden. Und nach dem SV Mattnetz spielen wir am letzten Spieltag genau gegen eben jenen USC Magdeburg. Nominelle Absteiger sind 4 Teams, also 40% der Liga. Das wäre was in der Fußball-Bundesliga…

BMM – Letzte Runde am 22. April mit Auswärtsspielen

Stadtliga Staffel A – SG Lichtenberg 1 – Empor 2
Sportgaststätte Sportplatz 1. Mai, Scheffelstr. 21, 10367 Berlin
Tram 21 Scheffelstr. Tram 16 M13 Loeperplatz
Klasse 1.2 – TSG Rot-Weiß Fredersdorf 1 – Empor 3
Hotel Flora, Florastr. 15, 15370 Fredersdorf-Vogelsdorf, OT Fredersdorf-Süd
S 5 Fredersdorf + 12 Min. zu Fuß
Klasse 2.2 – SC SW Lichtenrade 2 – Empor 4
Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Barnetstr. 11, 12305 Berlin, S2 Schichauweg dann X83
Klasse 3.2 – SK Tempelhof 1931 3 – Empor 5
Sportanlage Götzstr. 34, 12099 Berlin, S Ring Tempelhof U6 Alt-Tempelhof
Für Empor 2 geht es um den Klassenerhalt und Empor 5 um den Aufstieg.
Allen Mannschaften viel Erfolg!
Nach den Spielen sind alle herzlich eingeladen zu unserer Abschlussparty im „en passant“.

BJMM-Zwischenstand – Empor-Top-Teams noch ungeschlagen

BJMM u12 + U14 (Berliner Jugend-Mannschaftsmeisterschaft, 14./15. + 28./29.4.2018)

U12 (17 Teams, davon 3x Empor!): An #5 gesetzt, wurde zunächst Empor 2 bezwungen. Danach drehte die Erste aber richtig auf: 3:1 gegen die Schachpinguine (Setzliste #2), wieder 3:1 gegen Borussia Friedrichsfelde (Setzliste #3) und ein 2:2 gegen die Schachfreunde Nord-Ost (#1) !!  Sfrd. Nord-Ost und Empor liegen derzeit mit jeweils mit 7-1 Punkten an der Spitze. Am 28.4. treffen wir dann in Runde 5 auf Königsjäger Süd-West. Auch Empor 2 und Empor 3 (ein u10-Team) halten wacker mit.

U14 (7 Teams, davon 2x Empor): Einem klaren Sieg über Empor 2 folgte ein Freilos und in Runde 3 dann ein mühevolles 2:2 gegen die an #3 gesetzten Mattnetzer. Nach knapp 5h besiegte unser u10-Spieler Nikolai, der hier das u14-Team verstärkt, Luise Schnabel und sichert Empor das glückliche 2:2.  Empor, Mattnetz und Weisse Dame setzen sich nominell deutlich vom Rest des Feldes ab – hier wäre evtl. ein anderer Austragungsmodus überlegenswert gewesen. Erst in der letzten Runde (29.4.) kommt es dann zum entscheidenden Match gegen Weisse Dame.

» Ergebnisse und Tabellen auf der Jugendseite des BSV

Alexej Schirow entdeckt sich auf einem Berliner Plakat von 1996

Völlig überraschend fand ich vor kurzem dieses Foto mit Alexej Schirow:

Foto: Bernd Vökler (entnommen der Homepage des DSB, mit freundlicher Genehmigung) – Bildunterschrift dort: „Alexej Schirow entdeckt sich auf einem Plakat von 1996“

Das Foto entstand 1996 anlässlich der in Berlin ausgetragenen Vorrunde des 12.European Club Cups – Ausrichter war der SV Empor Berlin, Austragungsort das damalige Forum-Hotel (heute: Park Inn) am Alexanderplatz. Wladmir Kramnik und Alexej Schirow spielten damals vor Beginn der Veranstaltung Simultan. Empor gewann mit Wladimir und Alexej die Vorrunde in Berlin und qualifizierte sich für das Finale in Budapest, wo Platz 5 erreicht wurde. Das Plakat basiert weitgehend auf einem Entwurf von mir (Profi-Grafiker wird es sicherlich grausen…). Ich entsinne mich, sogar bei dem Siebdrucker in Französisch-Buchholz, bei dem die einigen Hundert Exemplare gedruckt wurden, mitgeholfen zu haben. In der Tat – lang ist´s her. Das Poster ist in der FIDE-Trainerakademie zu finden – dort führte Alexej unlängst ein Training mit jugendlichen DSB-Kaderspielern durch.

» 12.European Club Cup 1996 in Berlin – SV Empor Berlin
» Über den European Club Cup (wikipedia)
» Artikel zum DSB-Kadertraining mit Alexej Schirow
» Blitzturnier mit dem DSB-Kader im „en passant“

4 unter 1487

Vom 29.3.-2.4.2018 fand mit dem  Grenke Chess Open das europaweit größte Schachturnier statt. A: Gruppe: 787 Teilnehmer, B-Gruppe: 530 Teilnehmer, C-Gruppe 170 – Gesamt: 1847 Teilnehmer, darunter unzählige Titelträger. Von Empor mit dabei: IM Marco Thinius (A-Gruppe, 6 aus 9, Platz 107), Sander Breitzmann (A-Gruppe!, 2.5, Platz 707), Nikolai Nitsche (B-Gruppe, 5.5 aus 9, Platz 126), Thomas Nitsche (B-Gruppe, 5 aus 9, Platz 187). Hier ein paar Fotos:

Impressionen aus Görlitz

Wie fast jedes Jahr, nahm ich auch diesmal wieder am Osterturnier (Äskulapturnier) in Görlitz teil. In der letzten Runde ergab sich die folgende Stellung. Weiß am Zug gewinnt, aber wie?

Von Schönheitspreisen und Goldregen

Pünktlich zum Osterfest möchte ich den geneigten Lesern drei Ostereier zum Suchen präsentieren. Stellung 1 stammt aus dem Kombi-Wettbewerb der Zeitschrift „Schach“ der Jahre 1994/95. Die Leser wählten dazumal die Kombination auf den zweiten Platz, im Nachhinein entbrannte eine wilde Diskussion darüber, ob nicht Platz 1 angemessen gewesen wäre, da die Gewinner-Kombi ein Loch aufwies, aber das ist Schnee von gestern. Stellung 2 und 3 stammen aus den Oberliga-Saisons 94/95 und 95/96, in denen es mir zweimal gelang den starken GM Meister mit schönen Zügen zu besiegen, bei Stellung 3 regnete es zwar keine Goldmünzen auf das Brett, wie der Legende nach bei dem berühmten amerikanischen Vorkämpfer Frank James Marshall nach Ausführung eines ähnlichen Gewinnzuges, aber der Zug riss meinen Gegner damals buchstäblich vom Stuhl, in dem er aufsprang und geschockt das Brett ansah.

Viel Spaß beim Knobeln und frohes Fest.